HIPPOTHERAPIE

Für wen?

Für Kinder und Erwachsene mit neurologischen, neuropsychologischen oder entwicklungsbedingten Bewegungsstörungen.

Wozu?

Zur Behandlung, insbesondere zur Weiterentwicklung gestörter oder unterentwickelter Bewegungsabläufe und zur Vertrauensbildung zwischen Patient und sozialer und dinglicher Umgebung.

Wie wirkts?

Durch Stimulation der Sinne (Gleichgewicht, Tastsinn, Körpersinn, Bewegungssinn).

Bewegungen wird optimiert, um zu lernen, in der richtigen Position die richtigenMuskeln und Muskelgruppen in der richtigen Reihenfolge, der richtigen Kraft und zum richtigen Zeitpunkt gegen die Schwerkraft kontrolliert anzusteuern; so wird eine durch die Person kontrollierte Bewegung erzeugt.

Durch die dreidimensionale Bewegung des Pferderückens wird das Becken des Reiters genau wie beim Gehen bewegt, so das diese Bewegung vom Bewegungssystem erfahren, nachvollzogen und nachgeahmt werden kann; man erfährt das Gefühl der Fortbewegung im Raum.

Beobachtung und Konzentration werden verbessert, übermäßiger Bewegungsdrang und Unruhe können reduziert werden.

Wie wird’s gemacht?

In Einzeltherapie wird der Umgang mit und Verhalten auf dem Pferd vermittelt. Das Pferd wird im Schritt geführt, dabei werden dem Leistungssstand angepasste Übungen auf dem Pferd sitzend durchgeführt.Der Pferderücken gibt im Schritt dreidimensionale Schwingungsimpulse auf das menschliche Becken ab, welche genau den menschlichen Laufbewegungen auf zwei gesunden Beinen entsprechen. Die Schwingungen übertragen sich auf die gesamte Wirbelsäule bis zum Kopf und können zu ihrer Aufrichtung, einschließlich verbesserter Kopfkontrolle führen 

Durch die Bewegung wirkt ein Impuls zur Aufrichtung des Körpers, diese Anbahnungen sind sehr komplex und nicht leicht mit herkömmlichen Behandlungsmethoden zu erzielen. 

 


Bitte beachten Sie auch die Hinweise im Impressum.